Darmaufbau stärkt das Immunsystem

Wie erkenne ich ein geschwächtes Immunsystem von Darm, Mund, Scheide oder Harnröhre? Hier die wichtigsten: Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Juckreiz auf der Haut und in den Hautfalten, Hämorriden, Durchfall oder Verstopfung, Über- oder Untergewicht. In Zeiten des Corona Virus können wir uns mit einem starken Immunsystem schützen.

Bei vielen chronischen Erkrankungen (Nasennebenhöhlen, Allergien, Darmerkrankungen, Sepsis ( das ist eine Blutvergiftung) wird durch die begleitende medizinische Therapie (Antibiotika z.B. Unacid) automatisch alle Schleimhäute des Körpers in kürzester Zeit (bei mir waren es nur 5 Tage!) empfindlich geschädigt. Wenn Schleimhäute geschädigt sind, so ist der Körper nicht mehr gut geschützt – weil die Schleimhaut die Aufgabe hat unseren Körper vor Umweltbelastungen zu schützen. In Folgedessen wird das Immunsystem geschwächt, der Mensch wird schneller oder sogar immer wieder krank. Dies wiederum hat zur Folge, dass Nährstoffe nicht mehr richtig aufgenommen werden können. Bei vielen Erkrankungen, bei falscher Ernährungsweise und vor allem bei Stress durch Überforderung und Gleichzeitigkeit von Ereignissen wird automatisch das Darmmilieu geschädigt werden (siehe Studie mit Ratten). Dies hat zur Folge, dass Nährstoffe nicht mehr richtig aufgenommen werden können. Als langfristige Konsequenz können lebenswichtige Stoffwechselprozesse nicht mehr stattfinden und der Mensch wird krank. Unter einem Darmaufbau oder Darmsanierung verstehe ich den Wiederaufbau einer z.B. durch Erkrankung gestörten Darmflora. Denn unsere gesunde Darmflora besteht aus mehreren Millionen von Mikroorganismen (Darm-Bakterien), welche ein bestimmtes Verhältnis zueinander haben müssen. Stimmt das Mengen-Verhältnis nicht zueinander, dann kann es leicht zu vertiefter Immunsystemschwäche, Gewichtsverlusten oder Übergewicht, Verstopfung, Durchfall, Magenschmerzen, Schmerzen um den Bauchnabel und anderen Symptomen kommen. Die wichtigste Aufgabe der Darmbakterien ist die Abwehr von Krankheitserregern. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Wie kann Darmsanierung funktionieren?

Mit einer speziellen mikrobiologischen Therapie (hier gibt es viele unterschiedliche Hilfsmittel) kann das bakterielle Gleichgewicht im Darm wieder hergestellt werden. So kann wieder ein gesundes Darmmilieu erneut aufgebaut werden, was der Heilpraktiker im allgemeinen als Darmsanierung benennt. In meiner Praxis erfolgt eine Darmsanierung nicht nur durch Gabe von Probiotika. Probiotika enthalten Bakterien, die dem Darm helfen das optimale Bakteriengleichgewicht wiederherzustellen und für sich zu nutzen. Bei einem Ungleichgewicht, was man Darm-Dysbiose nennt, sind die gesunderhaltenden Bakterien vermindert vorhanden. Die über Probiotika aufgenommenen Bakterien reichern sich im Darm an und vermehren sich, so dass nach einiger Zeit sich wieder ein normales, das heißt gesundes, Darmmilieu entwickeln kann. Außerdem empfehle ich Ihnen Lebensmittel, die Ihren Darm stärken können und zeige Ihnen Übungen für Ihren Alltag, um Ihre Darmbakterien zu schützen.

Welche Wirkung kann Probiotika haben, z.B. auf Mikrobiota und Schleimhaut

Folgende Einflüsse können Probiotika haben:
Verstärkung der Barrierefunktion von Schleimhäuten, nicht nur der Darmschleimhaut
Immunsystemstärkung im Allgemeinen (z.B. Allergien)
Candida-Infektionen (Mund, Darm, Vagina)
Magenschmerzen (Gastritis)
Symptome der Lactoseintoleranz können reduziert werden
Infektiöse Durchfallerkrankungen
Hautkrankheiten (z.B. Neurodermitis)
Allergien aller Art
Chronische Obstipation (Verstopfung)
Krankheiten des Dünn- und Dickdarms (wie z.B. Divertikulitis, Colitis ulcerosa, Reizdarm-Syndrom)
chronische Nasennebenhöhlenentzündungen, Harnwegsentzündungen
Nebenwirkungen von Antibiotika ist die Zerstörung der natürlichen Bakterienverteilung