Stoffwechselstörung KPU/HPU

HPU (Hämopyrrollaktamurie) & KPU (Kryptopyrrolurie) sind Begriffe für eine selbst heute noch oft unerkannte Stoffwechselstörung, die in 1960 von einem holländischen Arzt entdeckt wurde. HPU & KPU werden von der Schulmedizin in Deutschland nicht anerkannt. Die Stoffwechselstörung kann angeboren sein (die Form heißt HPU) oder z.B durch Stress oder Unfall im späteren Leben erworben werden (KPU). Die Stoffwechselstörung HPU & KPU kann zu einem übermässigen Vitalstoffverlust führen. Durch die entstehenden Mängel können die Stoffwechselprozesse im Körper nicht mehr vollständig durchgeführt werden. Für den Körper ist das so, als wenn er ohne Öl mit genügend Benzin fahren sollte. Langfristig gesehen gibt das für ein Auto einen Kolbenfresser. Beim Körper kann damit langfristig gesehen eine unerkannte HPU/KPU zu chronischen Erkrankungen führen. Gleicht man die Mängel aus, können sich die Symptome rasch bessern, die HPU & KPU verursachen. Greifen Therapiemaßnahmen nicht oder kommen Klienten in meine Praxis mit den typischen Symptomen der HPU/KPU führe ich bevorzugt den Labortest auf die Stoffwechselerkrankung HPU/KPU durch.

Die KPU ist eine Stoffwechselerkrankung, die erworben sein kann (z.B. durch einen Unfall, der auf die Halswirbelsäule eine Auswirkung hatte oder durch eine schwere organische Erkrankung als Kind, etc.).  Da die Medizinindustrie durch diese Stoffwechselerkrankung keine großen Einkünfte zu erwarten haben, kennen viele Therapeuten dieses Erkrankungsbild nicht und deuten die Symptome der Betroffenen auch nicht korrekt. Schätzungen zufolge sind von ihr ca. 10% (der Bevölkerung) betroffen. Das sind in Deutschland mit dem Stand 2015 immerhin fast 9 Millionen Menschen, die möglicherweise an gesundheitlichen Störungen leiden, die durch eine „nicht-erkannte“ Pyrrolurie (mit-) verursacht werden. So ist die KPU/HPU möglicherweise mitverantwortlich, wenn Patienten ein Leben lang an verschiedenen chronischen Erkrankungen leiden, ohne dass die eigentliche Ursache gefunden wird. Oft werden folgende Diagnosen gestellt: CFS (Chronisches Erschöpfungs-Syndrom), Ausgebranntsein (Burnout), Entzündeter oder gereizter Darm (Reizdarm). Jetzt wäre es in meinen Augen wichtig zu wissen, ob und unter welcher Form der Stoffwechselerkrankung Sie leiden. Hier gibt es von der Cellsymbiosystherapeutin Kyra Hoffmann und Sascha Kauffmann einen ersten groben Test, ob Sie möglichweise unter KPU leiden:

http://www.kpu-online.de/index.php/onlinetest

Sollte der Test aussagen, dass Sie HPU/KPU gefährdet sind, so empfehle ich Ihnen einen konkreten Test in einem von Ihnen bekannten und vertrauenswürdigen Labor durchführen zu lassen, der Ihnen auch eine konkrete Interpretation Ihrer Werte und einen entsprechenden Therapievorschlag unterbreitet. Den Test und Therapievorschläge erhalten Sie hier in meiner Praxis. Das Ergebnis wird vor Ort besprochen.

Telefon 0651 651 6900 oder info@sandraoettel.de

Die KPU-Therapie ist ein einfaches Konzept und ist sehr leicht in das Leben integrierbar!